SPD Rheinstetten

Veröffentlichungen der SPD Rheinstetten

Begrüßung und Einleitung durch den SPD-Vorsitzenden Christoph Lembach
Begrüßung und Einleitung durch den SPD-Vorsitzenden Christoph Lembach
Übergabe des Buches an OB S. Schrempp und Stadtarchivarin A. Lauber
Übergabe des Buches an OB S. Schrempp und Stadtarchivarin A. Lauber

125 Jahre Arbeiterbewegung in Rheinstetten: "Ohne meine Roten hätte ich das nie geschafft!"

Nach zweijähriger Arbeit hat Helmut Gerstner ein Buch über die Geschichte der Arbeiterbewegung im Gebiet der Großen Kreisstadt Rheinstetten fertiggestellt. In einer gelungenen Präsentation wurde das neue Buch über die wechselvolle Geschichte der Arbeiterbewegung in Rheinstetten am 21. März 2016 im Pamina-Museum Neuburgweier der Öffentlichkeit übergeben.

 

In seiner Begrüßungsrede verdeutlichte Christoph Lembach die allgemeinpolitischen Rahmenbedingungen innerhalb derer sich Arbeiterbewegung und Sozialdemokratie in den vergangenen 125 Jahren im Raum des heutigen Rheinstetten entwickeln konnten. Der Vorsitzende der SPD Rheinstetten verwies auf die Rückschläge und Tiefen seiner Partei im Laufe ihrer über 150-jährigen Geschichte aber auch auf die Gradlinigkeit und Konsequenz, mit der die Sozialdemokratie Demokratie und Freiheit in unserem Land verteidigt habe.

 

In Anwesenheit von Oberbürgermeister Sebastian Schrempp, Ehrenbürger Kurt Roth und zahlreicher geladener Gäste gab Helmut Gerstner im zweiten Teil des Abends einen kleinen Einblick in die Geschichte der organisierten Sozialdemokratie in Forchheim, Mörsch und Neuburgweier, die mit dem Jahr 1890 begann. Unter dem Titel "Ohne meine Roten hätte ich das nie geschafft", einer Aussage des früheren Mörscher Pfarrers Franz Allgaier nach dem Wiederaufbau der St. Ulrich-Kirche, zeigt der Autor die Entwicklung der Arbeiterbewegung in den drei Ortschaften am Rhein seit 1890 und gewährt Einblicke in die internen Vorgänge der Sozialdemokratie. Sicherlich liegt BNN-Redakteur Johannes-Christoph Weis mit seiner Aussage in seinem Artikel über die Buch-Präsentation richtig, wenn er feststellt, die eine oder andere Anekdote erinnere etwas an Guareschis "Don Camillo und Peppone". Aber gerade diese heute unglaublich erscheinenden Vorkommnisse prägten die dörfliche Gesellschaft und ihre Wiedergabe, so der Autor in seinen Erläuterungen, ermögliche neue Perspektiven und den etwas anderen Blick auf Rheinstetten.

 

Dass das reich bebilderte, 200 Seiten starke Buch eine ganz eigene Faszination ausübt, konnte man nach der Präsentation erleben, als alle Gäste ihr druckfrisches Exemplar in den Händen hielten. Mancher, der sich nach einem raschen Durchblättern einen ersten Eindruck verschafft hatte, vertiefte sich umgehend in einzelne Passagen und es entstanden lebhafte Gesprächsgruppen, in denen eigene Erinnerungen mit dem verglichen wurde, was im Buch zu lesen ist. Die ersten Exemplare der Neuerscheinung überreichte Helmut Gerstner an Stadtarchivarin Annelie Lauber, Oberbürgermeister Sebastian Schrempp und den Herausgeber, Rheinstettens SPD-Vorsitzenden Christoph Lembach.

 

Das Buch zum Preis von 18,00 Euro gibt es exklusiv bei der Reginbert-Buchhandlung in Rheinstetten-Mörsch, Rappenwörthstr. 24.

Der etwas andere Blick auf Rheinstetten - die Präsentation des neuen Buches

Arbeitervereine und Volkshaus-bewegung

Als Helmut Gerstner, Autor des Buches "Ohne meine Roten hätte ich das nie geschafft" seinen 2. Vortrag für das Stadtarchiv Rheinstetten hielt, war der Veranstaltungssaal des Pamina- und Heimatmuseums in Neuburgweier am 16. November 2016 fast bis auf den letzten Platz besetzt.

 

Wie bereits bei seinem 1. Vortrag über die Beziehung der Arbeiterbegung zu den katholischen Pfarrern verstand er es auch in diesem Referat die großen Strömungen der nationalen und internationalen Arbeiterbewegung und deren konkrete Auswirkungen auf das Leben vor Ort, in den Dörfern Forchheim, Mörsch und Neuburgweier, aufzuzeigen. Dabei erfuhren die Zuhörerinnen und Zuhörer viel Neues, das weit über den Inhalt des Buches zur Geschichte der Arbeiterbewegung hinausging.

Arbeiterbewegung und katholische Pfarrer

Einen gutbesuchten Vortrag hielt Helmut Gerstner, Autor des Buches "Ohne meine Roten hätte ich das nie geschafft", am 27. Oktober 2016 für das Stadtarchiv Rheinstetten im Saal des Zentrum Rösselsbrünnle.

 

Informativ und trotzdem kurzweilig zeichnete er ein nachvollziehbares Bild des Verhältnisses der katholischen Pfarrer in Forchheim, Mörsch und Neuburgweier mit den Vertretern der Arbeiterbewegung in den drei Dörfern seit 1890.